Bergüßungs-Dialoge bei MS Office per GPO abschalten

Nach der Installation von Microsoft Office begrüßt (oder behelligt, wie man’s nimmt) Excel/Word/Powerpoint den Benutzer mit 2 Dialogen beim ersten Start, welche normale Benutzer im Firmenumfeld verunsichern. Das erste Dialogfeld möchte Office schützen und verbessern.

WillkommenDialog0

Die erste Dialogbox stellt den Anwender vor ein Problem. Wählt er die empfohlenen Einstellungen, wird er mit der Benutzerkontensteuerung konfrontiert, da für diese Einstellungen Administratoren-Rechte benötigt werden. Diese sollte ein Benutzer natürlich im Firmenumfeld nicht haben. Also klingelt hier das erste Mal das Telefon beim IT-Support.

Wählt der Benutzer genervt „Keine Änderungen vornehmen“ wird er noch mit dieser Dialogbox konfrontiert:

WillkommenDialog1

Und es klingelt das zweite Mal das Telefon mit der Frage, welche Einstellung genutzt werden soll.

Im Firmenumfeld landet man recht schnell bei der Lösung, diese Dialogboxen per Gruppenrichtlinien vom Benutzer fernhalten zu wollen. Microsoft bietet hierfür auf die entsprechenden Vorlagen (ADMX) an (Office 2010, Office 2013). Auch gibt es eine sehr schöne Beschreibung (größtenteils auf Deutsch) welche GPO Einstellung was bewirkt (Download, Word-Dokument). Das Dokument bezieht sich zwar auf Office 2010, die meisten Angaben lassen sich aber wohl problemlos auch auf 2013 anwenden.

Im Kapitel „Planen von Datenschutzoptionen für Office 2010“ des zuvor verlinkten Dokuments, lässt sich die erste Dialogbox problemlos vor dem Benutzer verbergen. Auch wird schön erklärt, welche Einstellungen sich hinter dieser Dialogbox überhaupt verbergen.

Die zweite Dialogbox mit den Einstellungen zu den Standarddateitypen lässt sich aber bisher nicht über Gruppenrichtlinien vor dem Benutzer verbergen, zumindest nicht direkt. Alle Versuche bzgl. Vorgabe des Standarddateiformat für die jeweiligen Office-Programme unterdrücken nicht die Dialogbox beim ersten Start des Programms. Also geht man auf die Suche im Internet, wie man diese Dialogbox los wird.

Nach langem Suchen bin ich auf die Lösung gestoßen. Wie schon gesagt, lässt sich diese Dialogbox nicht direkt über ein Gruppenrichtlinienobjekt ausschalten. Sehr wohl geht das aber über einen Registry-Eintrag, welchem man wiederum natürlich per Gruppeneinstellungsobjekt verteilen kann.

Um die Dialogbox aus zu schalten ist der folgende Registry-Eintrag nötig:

[HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftOfficeVERSIONSNUMMERCommonGeneral]
"ShownFileFmtPrompt"=dword:00000001

VERSIONSNUMMER muss natürlich durch die passende ersetzt werden (14.0 für Office 2010, 15.0 für Office 2013).

Wenn man nun eine Mischung aus Office 2010 und 2013 auf den Computern im Unternehmen installiert hat, muss man natürlich noch dafür sorgen, dass der richtige Registry-Eintrag für die jeweils installierte Office-Version gesetzt wird. Dies habe ich wie gesagt über ein Einstellungsobjekt erledigt, indem ich zwei Registry-Einträge verteile, abhänig von der installierten Software. Die Identifizierung der installierten Office-Version habe ich über Gemeinsame Optionen -> Zielgruppenadressierung auf Elementebene erreicht, indem ich über eine MSI-Abfrage prüfe welche Office-Version installiert ist:

GPO-Reg2

Für jede im Unternehmen installierte Office-Version habe ich dann natürlich den passenden Registriy-Eintrag mit der passenden MSI-Abfrage hinterlegt:

GPO-Reg

Veröffentlicht in GPO, Technik Kram Getagged mit: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*