Leistungsschutzrecht

Die Bundesregierung hat heute den Gesetzentwurf Leistungsschutzrecht für Presseverleger verabschiedet. Im wesentlichen geht es darum, Presseerzeugnisse im Internet nicht mehr massenhaft verlinken zu dürfen, bzw. Nachrichten von vielen Quellen zentral an einer Stelle zu präsentieren, vgl. http://news.google.de.

Sollte der Gesetzentwurf des Kabinetts in geltendes Recht übergehen, dann müsste das verlinkte Newsportal von Google zukünftig Geld dafür bezahlen um kostenlos im Internet verfügbare Inhalte zusammenzufassen. Auf der anderen Seite kann man sich leicht vorstellen wie die Verlage laut aufschreien würden, wenn Google einfach mal alle Verlage aus den Suchergebnissen nehmen würde, die sich für ein Leistungsschutzrecht ausgesprochen haben. Dann würden wahrscheinlich die Seitenabrufe der betroffenen Verlage massiv einbrechen. Und was nützt schon eine Nachrichtenwebseite die niemand liest?

Einen faden Beigeschmack hat dieser Gesetzentwurf auch, weil hier Lobbyverbände massiv darauf hinwirkten, das in DE eben ein solches Gesetz entsteht.

Weil ich dieses Leistungsschutzrecht für unangebracht halte, habe ich mich dazu entschieden in mein Blog ein Plugin installiert, das bei Verlinkungen auf Webseiten, die das Leistungsschutzrecht unterstützen bzw. beim klicken auf diese Links eine Webseite vorschaltet, die über das Leistungsschutzrecht aufklärt. Wie so etwas aussieht, sieht man über diesen Link. Funfact: Ich hätte ja jetzt gern auf einen Leistungsschutzrecht Artikel bei der Südwest Presse verlinkt, doch die Suchfunktion der SWP spuckt keinen relevanten Artikel zum Thema aus.

Und doch, es gibt einen Artikel in der SWP von heute zum Thema, der aber lustigerweise noch im alten Webseitenlayout erscheint. Den Artikel findet man nur, indem man auf das einzige Bild klickt, das zum Thema gefunden wird. Ein Schelm wer böses denkt. Will man das etwa verstecken, fürchtet man um die Seitenabrufe? 🙂

Veröffentlicht in Politik, Unmut des Tages Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*