Datenschutz in Blogs – How about Analytics and SpAM (50% off!)?!

Als Betreiber einer Internetseite bewegt man sich in Deutschland teilweise auf sehr dünnem Eis. Auf Grund unserer Datenschutz- und Telemediengesetze lauern für uns Betreiber an vielen Ecken und Kanten Gefahren. Übersieht man eine, läuft man Gefahr von windigen Anwälten abgemahnt zu werden und dann hat man den Ärger und im Zweifel finanziellen Schaden, der leicht vermeidbar gewesen wäre.

Da ich die Tage einige Änderungen an meinem Blog vorgenommen habe (u.a. mal wieder das Aussehen verändert ;)), bin ich selbst über diese Dinge gestolpert. Und daher schreibe ich darüber.

Webanalyse

Ich setze bereits seit längerem Piwik als Webanalysewerkzeug auf meinem Server ein. Piwik ist eine OpenSource Anwendung zur Webanalyse und versteht sich als freie Alternative zu Google Analytics.

Google Analytics steht ja bei deutschen Datenschützern ja durchaus in der Kritik, ganz einfach weil im Zweifel ohne Wissen des Webseitenbenutzers Daten über ihn erfasst werden und auf Servern in den USA gespeichert werden. Nutzt der Webseitenbenutzer einen Dienst von Google, z.B. Google Mail, ist es möglich Daten bestimmten Personen zuzuordnen. Der größte Teil des Wikipedia Artikeles über Google Analytics ist der Kritik an diesem Tool gewidmet.

Nach §12 Abs. 1 TMG ist eine Sammlung von personenbezogenen Daten nur dann erlaubt, wenn der Benutzer dem vorher zugestimmt hat. Hier gibt es aber für Webseitenbetreiber ein klassisches Henne-Ei-Problem:

Wie soll ich den Benutzer vorher um Erlaubnis fragen?

Klar könnte man eine Landingpage, also eine Einstiegsseite ohne das entsprechende Tool vor die eigentliche Seite schalten. Aber es ist für uns doch gerade interessant woher die Leute kommen, mit welchen Suchbegriffen sie auf uns gestoßen sind, und noch viele andere Dinge mehr.

Die Alternative ist dementsprechend eine Opt-Out-Lösung und dem Benutzer damit zu jeder Zeit die Möglichkeit geben ihn von der Erfassung seines Surfverhaltens zu befreien. Genau das ermöglicht Piwik und habe ich jetzt auch in meinem Blog realisiert. Im Impressum findet sich die Opt-Out Lösung um nicht mehr von Piwik auf meiner Seite erfasst zu werden. Ebenfalls findet sich oben Links ein Infokasten, von woaus man von jedem Punkt des Blogs genau dort hin springen kann.

Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass die Opt-Out Lösung sehr versteckt im Piwik Backend zu finden ist. Jedenfalls habe ich an einer komplett anderen Stelle danach gesucht, als es letztlich implementiert wurde. Die Opt-Out Lösung findet sich unter »Einstellungen → Allgemeine Einstellungen«. Dort wird ein iframe Code bereitgestellt, den man an beliebigen Stellen in den HTML Code einbauen kann.

Wenn Ihr also die Adresse check.lenz-online.org irgendwo aufblitzen seht, das ist meine Piwik Installation.

SPAM

Noch so ein Problem mit Blogs ist der Spam. Auch hier wird massiv für die blauen Pillen eines amerikanischen Pharmaunternehmens geworben und Pornographie oder Warez sind auch gute Bekannte in den Kommentaren von Blogs. Das wohl am weitest verbreitete SPAM Tool unter WordPress dürfte Akismet sein. Diese Lösung ist in den von mir betreuten Blogs sehr zuverlässig in der Erkennung von SPAM. Nun ergibt sich aber wieder das Problem, dass bei der Überprüfung der Kommentare diese an Server in den USA weitergegeben werden und damit natürlich auch die vom Kommentator preisgegebenen personenbezogenen Daten (E-Mail Adresse/IP-Adresse). Nach deutschem Recht ist das, siehe oben, aber eben durchaus problematisch.

Selbst WordPress-Deutschland.org, die die deutsche Übersetzung von WordPress bereitstellen, haben darauf in ihrem Blog hingewiesen. Um diesbezüglichen Abmahnungen aus dem Weg zu gehen, habe ich das von WordPress-Deutschland vorgeschlagene Plugin Akismet Privacy Policy in meinem Blog installiert. Ohne Zustimmung kann also in Zukunft kein Kommentar mehr auf meine Artikel geschrieben werden. Ist blöd, ist aber erst mal so.

Stellt sich natürlich die Frage: Gibt es bessere SPAM Lösungen für WordPress, die dem deutschen Datenschutzrecht gerecht werden? Wenn Ihr was kennt, ab damit in die Kommentare.

Veröffentlicht in Kurzweiliges, Technik Kram Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*