Dreikönigstreffen der baden-württembergischen Piraten

Nachdem sich dann mit Ricci doch noch ein Mitfahrer gefunden hatte, ging es gestern Abend also doch noch zum Dreikönigstreffen der Piraten nach Karlsruhe. Trotz reichlich Verkehr auf der A8 und der etwas verspäteten Ankunft um kurz vor 18:30 Uhr haben wir nichts verpasst.

Im Auto haben wir noch orakelt, wie viele wohl der Einladungen folgen und nach Karlsruhe kommen werden. Und wir wurden positiv überrascht. Im Nebenzimmer angekommen, mussten wir in den hinteren Reihen platz nehmen. Insgesamt haben wohl ~80 Piraten die Veranstaltung besucht. Sogar ein Neumitglied konnten wir verzeichnen. An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an unseren Landesschatzmeister Thomas Weber, der das Treffen organisiert hat. Vielen dank für die mehr als gelungene Veranstaltung!

Sebastian Nerz eröffnete als Vorsitzender des Landesverbandes das Treffen. Seine ersten Worte waren, ob man ihn auch ohne Mikrofon in den hinteren Reihen verstünde, ober ob jemand ein Megafon dabei hätte. Der Lacher kam, als Sven Krohlas ein kleines Megafon in die Höhe hielt. Es ging aber auch ohne Megafon.Auch wenn seine Rede etwas fischlastig war, lieferte er einen soliden Rückblick auf das vergangene Jahr ab. Und obwohl seine Rede irgendwas um die 30 Minuten dauerte, war sie doch kurzzeitig genug. Vielleicht lags auch am Fisch 😀 Sobald er seine Rede online gestellt hat, verlinkt ich sie natürlich hier.

Danach sprachen Martin Bartsch und Uwe Lancier als Landtagskandidaten jeweils darüber warum sie kandidieren. Beides ebenso kurzweilig und gar nicht langweilig.

Auch Thomas Weber als Organisator der Veranstaltung, hielt eine kurze Rede. Er ging unter anderem auf den Unsinn von Subventionierung im Lohnsektor in Form von Hartz 4 Aufstockungen ein und betonte, wie wichtig die Unterstützung lokaler Betriebe sei. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, werden z.B. auch die Wahlprogramme in Baden-Württemberg gedruckt, worauf Thomas natürlich entsprechend hinwies.

Als nächster war dann unser politischer, manche sagen auch polemischer, Geschäftsführer Andre Martens an der Reihe. Zunächst warf er in die Runde, ob die politische Landschaft in Deutschland und Baden-Württemberg überhaupt noch brauche, nachdem die „Feindbilder des Bundestagswahlkampfs“ Ursula von der Leyen und Wolfgang Schäuble in der Zwischenzeit in anderen Ministerien sitzen und so als ehemalige Feindbilder also wegfallen. So zog er den Bogen zu Erkenntnis, dass wir die echten, ehrlicheren Liberalen sind und dass man ehrliche Bürgerrechtspartei auch Mut zeigen muss. Er brachte in diesem Zusammenhang den von der Presse aufgegriffenen Spruch:

Wir Piraten spiegeln Wikileaks. Wo sind die anderen ‘Bürgerrechts’-Parteien? Ich sehe nur ein wikileaks.piratenpartei.de, aber kein wikileaks.fdp.de oder wikileaks.gruene.de. Glaubwürdige Politik erfordert Mut.

Großer Jubel, großer Beifall. Sehr gut.

Nach einem kurzen Grußwort von Stefan ‚Sekor‘ Körner, Vorsitzender des Landesverbandes Bayern, war der kurze Sven Krohlas dran. Kurz deshalb, weil man ihn hinter dem Rednerpult schier nicht gesehen hat. Aber er nahm es mit Humor und winkte zum Auftakt fleißig. Er ging in seiner Rede darauf ein, dass in seinem, bzw. benachbarten Wahlkreisen die Grünen in ihren Kernthemen schlicht nicht existent sind. Egal ob Atomkraftwerk Philippsburg oder die ehemalige Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe. Seine Rede konnte man durchaus als launig beschreiben, und das meine ich nicht negativ.

Robert Conin hatte in Funktion als einer der beiden Wahlkampfmanager auch ein aus dem Stegreif gehaltene Motivationsrede gehalten, die großen Zuspruch erhielt.

Von allen Reden wurden Videoaufzeichnungen gemacht, die sicherlich bei Gelegenheit auf Youtube und Co. auftauchen werden. So ich es nicht vergesse (oder verpasse), verlinke ich auch diese hier im Artikel.

Nach Ende der „offiziellen Redner“ ging es zum geselligen Teil der Veranstaltung über und Thomas Weber lies von einer gefühlten Hundertschaft zig Kartons ins Nebenzimmer tragen: Unser gedrucktes Wahlprogramm. Für die Wahlkreise Ulm, Ehingen und Biberach haben Robert und ich die Wahlprogramme mitgenommen und lagern derzeit bei mir.

Das zusammensitzen mit anderen Piraten aus Baden-Württemberg hat viel Spaß gemacht und es wurden viele interessante Themen besprochen und es kam direkt Hinterzimmerromantik auf.

Fazit

Auch wenn die Veranstaltung nach gut 5 Stunden für uns wieder beendet war, so hat sich der Weg einmal quer durchs Ländle auf jeden Fall gelohnt. Es war sehr deutlich spürbar, dass ein gewisses „Wir-Gefühl“ durch den Saal wehte, die Veranstaltung durchaus motivierend wirkte und viele mit einem guten Gefühl nach Hause gingen.

Mir hat es sehr gut gefallen, ich komme wieder, keine Frage!

Presse gabs auch. So hat KA-News.de die Pressemitteilung fast wörtlich übernommen, und See-Online hat heute mit Ute gleich mal ein Interview dazu geführt. So muss das sein.

Update 08.01.2011:

Micheal Brückner hat seine Videos online gestellt. Diese können unter http://pir.attitu.de/videos/3ktp/ abgerufen werden.

Veröffentlicht in Landtagswahl 2011, Piratiges, Politik Getagged mit: , ,
2 Kommentare zu “Dreikönigstreffen der baden-württembergischen Piraten
  1. Scoti17 sagt:

    Für mich als Pirat aus Rheinland Pfalz war es sehr wichtig bei euch auf dem Dreikönigstreffen anwesend zu sein.
    Ich habe mir erlaubt von euch ein bischen Motivation, Energie und Ideen mit rüber auf die andere Rhein Seite zu nehmen.
    Vorallem da wir noch 400 Unterschriften in RLP brauchen.

    Ich wünsche euch einen erfolgreichen Wahlkampf.

    Piratigen Gruß
    Sven „Scoti17“ Gretschuskin

  2. Bernd sagt:

    Die BNN hat auch den Termin vorab mit einem 4Zeiler angekündigt und hinterher einen langen Artikel abgedruckt: https://skitch.com/beate/rek43/3kt-2011

    Gruss
    Bernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*