Streisand-Effekt – Hier Wikileaks

Nur ganz kurz notiert: Wikileaks gibts jetzt auch bei mir:

http://wikileaks.lenz-online.org

Wäre doch gelacht, wenn wir Wikileaks nicht am leben halten können! Den Straisand-Effekt lernen die Politiker dieser Welt halt auf diese Art kennen.

Die Piratenpartei Deutschland hat hierzu eine schöne PM herausgegeben:

In einer spontanen Aktion hat die Piratenpartei Deutschland wie ihre schweizerische Schwester dafür gesorgt, dass die Pressefreiheit in Form von Wikileaks erhalten bleibt. Unter http://wikileaks.piratenpartei.de ist die Whistleblower Website ab sofort erreichbar.

»Im Moment findet ein Cyberkrieg statt«, meint Wolfgang Dudda, im Vorstand der Piratenpartei Deutschland. »Es werden alle technischen Register gezogen, um Wikileaks mundtot zu machen. Als Partei der Bürgerrechte kann die Piratenpartei nicht einfach zusehen. Entsprechend haben wir dafür gesorgt, dass Wikileaks auch über uns erreichbar bleibt. Wer seine Moral verlegt hat, der muss deswegen nicht Wikileaks unauffindbar machen.«

In den letzten Tagen begannen die USA, verstärkt Druck auf Internetfirmen auszubauen, die Dienstleistungen für Wikileaks anbieten. Diese wurden aufgefordert, jegliche Zusammenarbeit mit dem Portal zu beenden. Daraufhin kündigte das US-Versandunternehmen Amazon, welches auch Hostingdienstleistungen anbietet, die von Wikileaks angemieteten Server. Als Grund gibt das Unternehmen eine Verletzung der AGBs an. Mittlerweile wurde auch die Domain wikileaks.org seitens der Firma EveryDNS abgeschaltet, außerdem beendete eine Softwarefirma ihre Zusammenarbeit mit Wikileaks in Bezug auf grafische Darstellungen zu den Veröffentlichungen diplomatischer Telegramme durch Wikileaks.

Die Piratenpartei hat auf ihrem letzten Bundesparteitag in Chemnitz den Whistleblower-Schutz als politische Forderung in ihr Grundsatzprogramm aufgenommen. Sie setzt sich für einen generellen und umfassenden Schutz mit notwendigen Ausnahmen ein. Eine demokratische Gesellschaft muss Rechtsmittel zur Hand haben, um damit produktiv und konstruktiv umzugehen.

Update 04.12.2010 21:53Uhr:

Wikileaks ist jetzt auch auf die Idee mit dem Streisand-Effekt gekommen:

http://wikileaks.lenz-online.org/mass-mirror.html

Wer also mutig ist und keine Angst vor DDOS Angriffen auf seine Webserver hat, kann hier Wikileaks Webspace zur Verfügung stellen. So werden die Inhalte von Wikileaks auf so vielen Webservern verteilt, dass es immer schwerer wird die Daten aus dem Internet herauszubekommen. Da ich nur einen vServer mein eigen nenne, soll es für mich reichen einen entsprechenden DNS Eintrag zur Verfügung zu stellen.

Warum rufe ich nun dazu auf Wikileaks zu helfen? Weil es nicht geht, dass Regierungen unliebsame Informationen mit aller Gewalt aus dem Netz haben wollen. Liebe Schreiberlinge der Aktiven Liste: Das ist echte Zensur, nicht die Moderation einer Mailingliste! Allerdings gebe ich zu, dass ich nicht unbedingt bedingungslos (sic!) hinter dem Konzept des Whistleblowing stehe, sehr wohl aber etwas gegen Zensur habe. Daher unterstütze ich Wikileaks mit meinen mir zur Verfügung stehenden Mittel um es am Leben zu erhalten.

Streisand-Effekt

Veröffentlicht in Piratiges, Politik Getagged mit: ,
2 Kommentare zu “Streisand-Effekt – Hier Wikileaks
  1. ebook leser sagt:

    Für WikiLeaks wird die Arbeit noch schwieriger. Der Bezahldienst Paypal setzt WikiLeaks vor die Tür und hat das Konto gesperrt, über das bisher viele Spenden flossen. „Verletzung der Nutzungsbedingungen“ wegen „Förderung illegaler Aktivitäten“, lautet die Begründung. Schau an, wenn ich sehe wieviele webseiten mit paypal arbeiten, die illegale sachen machen, zeigt mir das doch wieder, dass der Anbieter wohl extremen Durck von den USA bekommen hat. Ich frage mich, wie paypal sich verhalten hätte, wenn es kein amerikanisches Unternehmen wäre.

  2. Heidi sagt:

    Ich bin begeistert, dass sich so viele für Wikileaks einsetzen. Auch unter wikileaks.nl und wikileaks.fi kann man die Seite noch erreichen. Es wäre doch gelacht, wenn man Wikileaks nicht weiter am Leben erhalten könnte.

1 Pings/Trackbacks für "Streisand-Effekt – Hier Wikileaks"
  1. […] This post was mentioned on Twitter by Piraten-Mond, Carsten Lenz. Carsten Lenz said: Neuer Blogpost: Streisand-Effekt – Hier Wikileaks (http://bit.ly/fc7vq5) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*