Australian Pink Floyd Show

Als leider zu spät geborener Pink Floyd Fan war es mir leider nicht vergönnt ein Konzert meiner Lieblingsband zu besuchen. Ich kann mich noch an die Division-Bell Tour 1994 erinnern als Pink Floyd im Olympia Stadion München spielten und im Radio jemand anrief und der Anrufer berichtete, dass er vom Balkon die Musik des Konzertes hören könne – war ich neidisch! Lange Zeit war ich in Bezug auf Pink Floyd untätig, sowohl was das fansein betrifft, als auch das hören der Musik. Irgendwann Anfang der Nuller Jahre fiel mir dann die Konzert DVD von Roger Waters Solokonzerttour In the flesh in die Hände und die DVD sollte für sehr lange Zeit meinen DVD Player nicht mehr verlassen.

Ich kann mich nicht mehr erinnern wie ich 2006 davon Wind bekam, dass Roger Waters 2007 erneut mit seiner „Dark Side of the Moon Tour“ nach Deutschland kommen würde. Wahrscheinlich habe ich über die Webseite von Bruder Franziskus davon erfahren. Größenwahnsinnig wie ich bin, hatte ich mir für das Konzert in der Hamburger Color Line Arena am 17. April 2007 eine Karte der Besten Kategorie für schlappe 125,- € geholt. Eigentlich Wahnsinn. Aber was tut man nicht alles als Fan.

In den folgenden Monaten habe ich die Pink Floyd Szene relativ intensiv verfolgt und bin so auf eine Tribute Band aufmerksam geworden:

The Australian Pink Floyd Show (kurz Aussie Floyds)

2008 waren die Aussie Floyds in Deutschland zu Gast, allerdings konnte ich mich nicht wirklich zum kauf einer Karte durchringen weil ich mir nicht sicher war ob die Band ihr Geld wert ist und ausserdem fand das Konzert in der Stuttgarter Liederhalle statt, wo ich mir nicht sicher war ob das ein geeigneter Ort für ein Rockkonzert ist. Als ich dann die Konzertberichte bei Bruder Franziskus las hätte ich mir am liebsten in den allerwertesten  gebissen, da ich sofort das Gefühl hatte etwas verpasst zu haben. So reservierte ich mir Ende 2008 sofort und ohne nachzudenken eine Karte für das Konzert im Februar 2009 in Stuttgart. Gespielt wurde The Wall. Oh  je – schwere Kost. Und dass, wo The Wall nicht unbedingt zu meinen Lieblingsalben von Pink Floyd gehört. Aber egal.

Auch wenn ich kein großer Fan von The Wall war, das Konzert war genial. Der Sound (inkl. Surround und Deckenlautsprecher) war erstklassig und um Welten besser (!) als bei Roger Waters in Hamburg knapp 2 Jahre zuvor. Und ich hatte wieder einen sehr genialen Platz in der Halle:

Parkett, ungefähr in der Mitte der Halle und ziemlich mittig vor der Bühne.

The Australian Pink Floyd Show hat das Ziel die Musik von Pink Floyd original getreu zu spielen und das bewiesen sie bei diesem Konzert. Auch wenn The Wall nicht mein mein Liebling ist, so kenne ich das Album doch gut. Und während des Konzerts dachte ich mir irgendwann „Hm, diese Passage kenne ich überhaupt nicht?!„. Bis es mir wie Schuppen von den Augen fiel. Während der The Wall Tour 1980/81 wurde während der Show nach und nach eine Mauer zwischen der Band und den Zuschauern aufgebaut. Da manche Musikstücke zu kurz waren um die benötigte Anzahl von Steinen auf die Mauer zu setzen wurden von der Band Füllstücke gespielt, welche es so auf dem Album nicht gibt. Und genau diese Füllstücke spielten auch die Aussie Floyds während ihres Konzerts, wenn auch keine Mauer aufgebaut wurde. Ich war restlos begeistert und so nahm ich mir nach dem Konzert eine DVD der Jungs von deren Merchandising Stand mit. Und die DVD ist genauso ein Knüller gewesen.

Nun kommt die Australian Pink Floyd Show 2010 also wieder nach Deutschland:

  • 16. März, Hamburg, Color Line Arena
  • 17. März, Berlin, Tempodrom
  • 18. März, Frankfurt, Jahrhunderthalle
  • 19, März, Stuttgart, Porsche Arena
  • 22. März, München, Olympiahalle
  • 25. März, Freiburg, Rothaus Arena

Für das Konzert in Stuttgart in der Porsche Arena habe ich mir 2 Karten bestellt, wieder Parkett, Hallenmitte, mittig vor der Bühne. Dieses Mal wird laut Konzertbeschreibung die Tour „BIG PINK – Greatest Hits“ heißen. Ich bin gespannt und freue mich jetzt schon auf das Konzert. Nur, wie bringe ich die knapp zweieinhalb Monate bis dahin über die Bühne?

Veröffentlicht in Musik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*